Berufsbild

Als Vermessungskunde oder Geodäsie bezeichnet man die Lehre von der Ausmessung der Erdoberfläche mit ihren Veränderungen und ihrer Darstellung in Verzeichnissen, Karten und Plänen.

 

Beschäftigungsmöglichkeiten

Vermessungstechnikerinnen und Vermessungstechniker arbeiten im öffentlichen Vermessungswesen (Städtische Vermessungsämter oder Landratsämter), in privaten Vermessungs- oder Ingenieurbüros, bei Öffentl. bestellten Vermessungsingenieuren, in größeren Verbänden und Versorgungsbetrieben sowie in Industrie und Baufirmen.

 

Ausbildung

Die Ausbildung dauert in der Regel 3 Jahre und erfolgt im Dualen System: Partner sind die Berufsschule und die Ausbildungsbetriebe. Vorraussetzung: mindestens Hauptschulabschluss und ein Ausbildungsvertrag

Nach dem 1. Ausbildungsjahr gibt es eine Zwischenprüfung vor der zuständigen Stelle (Landesamt für Geoinformation und Landesentwicklung).

 

Die Abschlussprüfung am Ende wird in der Schule und vor der zuständigen stelle (Landesamt für Geoinformation und Landesentwicklung) abgelegt.

 

Berufsschule

Die Ausbildung an der Berufsschule für Vermessungstechniker findet als Blockunterricht statt. Dabei gibt es 3 mal 4 Wochen Vollzeitunterricht pro Schuljahr und beinhaltet folgende Fächer: Religion, Deutsch, Gemeinschaftskunde, Wirtschaftskompetenz, Technologie, Technische Mathematik, Technisches Zeichnen und Computeranwendung

 

Ansprechpartner:

Elmar Pfeiffer
 

Tel:    0761 - 201 7751
Fax:    0761 – 201 7498
Email:    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anmeldeformular als PDF-Datei herunterladen!

Zusätzliche Informationen